So hast Du immer eine ruhige Hand beim Nagelfolien-Kleben!

Hast Du manchmal Probleme mit dem Auftrag der Nagelfolien, weil Du keine ruhige Hand

hast? Hier kommen meine ultimativen Tipps für Dich, wie Du eine ruhige Hand bewahrst

und so sauberer kleben kannst:



Jeder von uns hat eine starke und eine schwache Hand (Rechtshänder/ Linkshänder).

Es macht Sinn am Anfang mit der schwächeren Hand zu arbeiten. Warum? Gerade zu Beginn der Arbeiten sind die Hände noch ruhig. Dadurch fällt es Dir leichter, mit der ungeübteren Hand zu starten. Je weiter du mit dem Aufkleben vorankommst und je stärker du dich konzentrieren musst, desto wichtiger ist es, eine ruhige Hand zu haben. Nutze

deshalb die starke Hand zum Schluss! Mit diesem Trick geht das Aufkleben viel leichter.



Überlege Dir zunächst mit welchen Fingernägeln Du die Schutzfolie der Nagelfolien lösen möchtest. Diese beiden Finger kommen immer zuletzt dran (z.B. die Daumen).


Beginne mit dem kleinsten Fingernagel an Deiner stärkeren Hand und arbeite Dich zum

Zeigefinger vor. Dann wechselst Du zu Deiner schwächeren Hand. Auch hier gehst Du wieder

vom kleinsten Finger zum Zeigefinger vor.


Löse die Schutzfolien für die übrig gebliebenen Daumen-Folie am besten direkt

hintereinander. So musst Du die zarte Folie nicht mit einem frisch beklebten Daumennagel

lösen.



Beim Auftrag des TopCoats gehst Du in der gleichen Reihenfolge vor.

Lackiere zunächst den kleinen Finger der starken Hand, arbeite Dich dann bis zum Zeigefinger vor. Lass den Lack trocknen. Wechsel dann zur schwachen Hand und lackiere in der Reihenfolge, wie Du auch geklebt hast. Die Daumennägel machen wieder den Abschluss.


Mein Extra-Tipp: die beste Zeit zum Nagelfolien-Kleben und Lackieren ist am Abend. So kann

alles über Nacht gut durchhärten. Unser TopCoat ist an der Luft ruck zuck trocken, so dass

Du keine Angst vor Überraschungen am nächsten Morgen haben musst.

56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen